DIE FRAKTION DER GRÜNEN IN PFUNGSTADT
Heute für Morgen Verantwortung übernehmen.

Kommunalwahlprogramm 2016


Städtischer Haushalt, Finanzen

In Anbetracht des horrenden finanziellen Defizits (Ende 2016 ca. 100 Mio. € Schulden) müssen wir einen vernünftigen Mittelweg gehen zwischen 

- städtischen Dienstleistungen und Unterhaltungen 

- sozialer Fürsorge

- Sport- und Vereinsförderung

- notwendigen Investitionen

- und Schuldenabbau

 

Die finanzielle Lage muss für die Bürger transparent werden.

Neue Investitionen dürfen nicht weiter zulasten der sozialen und kulturellen Infrastruktur gehen!

 

Sozialpolitik

Wir müssen die – auch durch unsere Initiative - erreichten sozialen Standards in Pfungstadt verteidigen und ausbauen. Besonders die Bedürfnisse von Kindern und älteren Mitbürgern wollen wir berücksichtigen.

Kinder und Jugendliche suchen noch ihren Platz in der Gesellschaft – wir sollten ihnen die Zeit und den Raum dafür geben!

 

Unsere sozialpolitischen Forderungen sind:

- Erhalt der Kinder- und Jugendförderung. Evtl. zusätzlicher Ausbau zur  Integration von Flüchtlingen

- Umbau des ehemaligen E-Werks zum offenen Jugend- und Freizeittreff (Jugendliche benötigen Treffpunkte in Pfungstadt!).

- Kindergartengebühren müssen sozial gestaffelt bleiben.

- Hort, KiTa und Schule müssen Ganztagsangebote vorhalten

- bedarfsgerechte Kleinkindbetreuung

- Ältere Senioren und Menschen mit Behinderungen brauchen Mobilitätshilfen, barrierefreie Wohnungen und Besuchsdienste

- Schaffung von bezahlbaren Mietwohnungen für Geringverdiener und Asylanten durch Ausweisung von Baugebieten. Ggf. Vergabe in Erbpacht an gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaften.

- Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements zur Flüchtlingsintegration

 

Stadtentwicklung & Verkehr

Pfungstadt fehlt eine ganzheitliche Stadtentwicklung.
Häuser, Straßen, Plätze und Grünflächen machen noch keine Stadt.
Erst die harmonische Abstimmung der Einzelteile und die Geschlossenheit nach außen geben der Stadt Gestalt und ein unverwechselbares Gesicht.

 

Ortseingänge sollten erkennbar sein. Strassenraumverengung und großkronige Laubbäume sollten einen Übergang markieren, der dem ankommenden Verkehr signalisiert: langsam!
Ab hier teilen sich Fußgänger, Radfahrer, Autos und Motorräder den Straßenraum. Rücksicht nehmen!

Grünflächen, Bäume, Hecken und Fassadenbegrünung bringen Leben in das Wohnumfeld, gestalten, lockern auf, regen an und beeinflussen das Stadtklima positiv.

 

Wir setzen uns ein für:

Bestandsentwicklung vor weiterer Landschaftsverbauung durch Siedlungs- und Gewerbeflächen

weitere Randbebauung für bezahlbaren Wohnraum (z.B. Büchnerweg, Schillerstr., Jahnstr. Eschollbrücken).
Jedoch keine Bebauung des landwirtschaftlich hochwertvollen Gebiets am Breitwiesenweg.

Optische Verengung des Strassenraums in Wohngebieten durch Baumreihen zur Geschwindigkeitsreduzierung.

Keine weiteren großflächig versiegelten Flächen.
Überstellung mit großkronigen, schattenspendenden Bäumen. Dach- und Fassadenbegrünung.

Erhalt der ökologisch wertvollen Blumenwiesen auf öffentlichen Flächen, z.B. an der Büchnervilla

Keine Verschlechterung des innerörtlichen Nahverkehrs

Keine ICE-Trasse durch das Pfungstädter Moor.

 

Umweltschutz, Landschaftsplanung

Eine intakte und gesunde Umwelt ist von größter Bedeutung für unsere Lebensqualität. Die Landschaft vor unserer Haustür bietet uns Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, der Naherholung, der Naturerfahrung und der Freude an der Natur. Vergessen wir aber nicht, dass sie zuallererst Lebensraum unserer heimischen Tier- und Pflanzenwelt ist, für die wir Verantwortung tragen!

 

Unsere umweltpolitischen Forderungen sind:

Erhalt und Weiterentwicklung naturnaher Lebensräume (Feldgehölze, Feuchtbiotope, Obstwiesen etc.)

Vernetzung von Biotopen (Gräben, Gewässer, Hecken, Wegränder, Baumreihen) zu einem Verbund

nachhaltige Waldbewirtschaftung

Renaturierung der Modau

landschaftsschonender Flächenverbrauch bei Siedlungs- und Verkehrserschliessung

Schaffung von ökologisch wertvollen Ausgleichsflächen zur Kompensation des Flächenverbrauchs durch Siedlungserweiterungen

kein Einsatz von Umweltgiften (Herbizide, Insektizide) auf öffentlichen Flächen.

Unterstützung von Landwirten die auf Bio-Betrieb umstellen – wir wünschen uns Bio-Bauernhöfe in Pfungstadt!

 

Energie

Unsere vorgeschlagenen Maßnahmen reduzieren die Umweltbelastungen, führen zu Einsparungen bei den Betriebskosten und kommen regionalen Betrieben zugute.

 

Unsere umweltpolitischen Forderungen sind:

energetische Sanierung öffentlicher Gebäude

Ausbau der Solarenergie-Erzeugung auf stadteigenen Gebäuden

aktive Unterstützung der  Energiegenossenschaft für energieeffiziente klimafreundliche Stadtquartiere

Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes

Einstellung einer Fachkraft zum Klima- und Energiemanagement der Stadt.

Verbesserung der Energieberatung, die informieren soll über:

Möglichkeiten der Energieeinsparung

Nutzung von regenerativen Energieträgern

Fördermöglichkeiten, gerade auch bei Altbauten